Reit- und Fahrverein Alsbach-Hähnlein e.V. 30 Jahre Reit- und Fahrverein Alsbach-Hähnlein  Bereits 1927 sollen Reitertrupps in Hähnlein, Alsbach und Bickenbach für Reitsporthochburgen in Südhessen gesorgt haben. 1965 wurde der Reiterverein „Alte Bergstrasse“ gegründet. Nachdem dieser Verein sein Gelände an die Gemeinde Alsbach verkauft hatte und einige Pferdefreunde im neu gegründeten Reiterverein Bergstrasse ein Zuhause gefunden hatten, konnte nach langen Verhandlungen erreicht werden, dass die Gemeinde den Hähnleiner Reitern  ein neues Gelände in Hähnlein zur Verfügung stellte. Am 19.4.1978  trafen sich dann die Reitsportbegeisterten zur Gründungsversammlung in Hähnlein. Die eingetragenen Gründungsmitglieder  des neuen „ Reit – und Fahrvereins Alsbach-Hähnlein“ waren Reinhard  und Hannelore Bludau, Wilfried Seifert, Hannelore Seifert, Helmut und Doris Daniel und Hermann Schmidt. Zum 1.Vorsitzenden des anfangs aus 24 Mitgliedern bestehenden Vereins wurde Reinhard Bludau gewählt. Als erster Reitplatz diente das Gelände neben der Beregnungshalle und dem Hundesportplatz. 1980 übernahm Wilfried Seifert das Amt des 1.Vorsitzenden, das er bis 1991 innehatte um es dann an den heute noch amtierenden Vorsitzenden Rudolf Haibt abzugeben. Der erste Spatenstich für den Bau einer Reithalle am neuen Gelände „An der Gänsweide“ erfolgte am 16.9 1983. Die Materialien lagen schon lange parat, nachdem die Reiter sie 18 Monate zuvor in Oberhessen ersteigert und selbst geholt hatten. Knapp ein Dutzend Reiter verbrachte von nun an fast ihre ganze Freizeit beim Bau der neuen Halle. Bis Ende 83 wurde  das Fundament errichtet. Den Richtspruch konnte der Chef des Bautrupps, Helmut Daniel, dann im August 84 nach fast 11-montiger Bauzeit sprechen. Die immensen Kosten für die Halle konnten nur Dank großzügiger Zuschüsse von Kreis und Gemeinde aufgebracht werden. Die offizielle Einweihung wurde Ende1987 gefeiert.1988 wurden dann die Außenplätze neben der Reithalle in Eigenleistung angelegt, der alte Reitplatz wurde an den Verein der Hundefreunde abgegeben. Heute gehören ca.140 Mitglieder (davon ca.80 aktive) mit ca. 50 Pferden zum Verein. Der Verein hat  z.Zt. 2 vereinseigene Pferde, Jasper und Donald. Ronja wurde nach fast 13 „Dienstjahren“ in ihren  wohlverdienten Ruhestand geschickt . Auch sie trägt einen großen Anteil am Erfolg und Aufstieg des Vereins. Nicht zu zählende Pferdebegeisterte hat sie in die Kunst des Reitens eingeführt. In allen Disziplinen war sie der verlässliche Partner. Und auch der Flo ging nach 10 Jahren und der Artos nach 3 Jahren Schulbetrieb in Privatbesitz über. Auf einer gepflegten und vom Boden her sehr pferdefreundlichen Anlage, die neben der Reithalle auch noch aus einem großzügigen Springplatz, einem Dressur- und einem Longierplatz besteht, finden an 5 Tagen in der Woche  Reitstunden bei verschiedenen Reitlehrern statt. Daneben gibt es Longenstunden und Springgymnastik, und am Samstag üben  immer ca. ein Dutzend Kinder das Voltigieren. Neben Oster- und Nikolausritten, Jugendausritten und einem alljährlichen 3-Tagesritt findet jedes Jahr am Pfingstsonntag  das große Reitfest statt. Lehrgänge, die Teilnahme an Umzügen und gemeinsame Ausritte runden das Bild der Aktivitäten ab. 11 Vorstandsmitglieder lenken die Geschicke des Vereins. Um die Anlage Instand zu halten, werden im Jahr von den Mitgliedern über 600 Arbeitsstunden geleistet.